Bienen  und  Menschen

Bienenvater hinter einer Einraumbeute

Der Weg zu den Bienen

Um das Jahr 1980 herum las ich als Student in einem Magazin einen Artikel über die Welt der Bienen. Diese Beschreibung begeisterte mich so sehr, dass ich während meines Studiums an einem Imkerkurs bei einem Heideimker teilnahm. Die ersten eigenen Eindrücke von den Bienen bekam ich, als ich neben dem Bienenvater stand und er langsam den Deckel eines seiner Völker öffnete. Ein unbeschreiblicher Duft stieg da zu mir auf. Meine unmittelbaren Gedanken zu diesem Duft waren: „Alles in diesem Bienenkasten ist gut ...” Noch heute sinne ich manchmal über meine damaligen Erlebnisse nach. Die Bienen beindrucken mich bis heute immer wieder aufs Neue.


Erst Jahre später kam ich wieder mit den Bienen in Berührung. Ich war in der Zwischenzeit Lehrer geworden und unterrichtete Oberstufenschüler in den Fächern Mathematik und Physik, als mich ein Kollege fragte, ob wir nicht gemeinsam Bienenkästen für Bienenvölker im Schulgarten bauen könnten. Dann ging alles sehr schnell. Wir riefen gemeinsam eine Bienen-AG für Schüler ins Leben. Parallel baute ich meine private Imkerei auf.


Seit einigen Jahren habe ich nun mein Hobby zum Beruf gemacht und führe als Imkermeister mit viel Freude die Lehr- und Versuchsimkerei der Vereinigung für wesensgemäße Bienenhaltung, Mellifera e.V. Viele Menschen, jung und alt, Laien- und Profiimker, Frauen und Männer kommen jedes Jahr zu unseren Besuchstagen, den verschiedenen Imkerkursen, zu unseren Wintertreffen oder auch länger als Praktikanten und Lehrlinge in die Imkerei. Der gegenseitige Erfahrungsaustausch ist eine Bereicherung für uns alle.


Norbert Poeplau

Norbert