Bienen  und  Menschen

Propolis auf Rähmchen Oberträgern

Propolis


In der Knospe steckt die Zukunft der Pflanze


Viele Pflanzen schützen ihre Knospen mit einer Schicht aus Harz vor Krankheitserregern und Pilzbefall, denn in der Knospe steckt die Zukunft der Pflanze. Im Frühjahr werden dann Blüten und Blätter aus der Knospe hervor geschoben und entfalten sich oft in einer wahren Pracht, die immer wieder Anlass zum Staunen geben kann. Honigbienen brauchen diese schützenden Harze und sammeln sie.



Propolis, ein natürliches Antibiotikum des Bien


Im Namen Pro = vor und Polis = Stadt deutet sich die Wirksamkeit von Propolis an. Krankheitserreger sollen draußen, eben vor der Stadt, gehalten werden. Für unsere heimischen Bienenvölker bedeutet dies anstelle von "draußen, vor der Stadt" sinngemäß außerhalb ihrer Behausung. Der Bien weiß um die medizinischen, antibiotischen, antiviralen, antimykotischen (gegen Pilze) und antioxidativen Eigenschaften der Propolis. Alle Ritzen und kleinen Öffnungen werden mit Propolis geschlossen, alle Flächen, selbst die Innenwände jeder einzelnen Zelle des Wabenbaus werden mit einer feinen Propolisschicht überzogen.


Die Bienen produzieren die Propolis indem sie vor allem Knospenharze sammeln. Diese werden dann mit körpereigenen Drüsensekreten vermischt und mit Fermenten angereichert. Heute sind etwa 300 Inhaltsstoffe der Propolis analysiert und bekannt.


Biene sammelt Propolis an Knospen